Medizinisches

Medizinisches

ARVC (arrhythmogene rechtsventrikuläre Cardiomyopathie) oder auch ARVD („D“ für Dysplasie) ist eine meist erbliche Erkrankung des Herzens, bei der Herzmuskelzellen durch Fett- und Bindegewebe ersetzt werden. Durch den Umbau kommt es zu unterschiedlichen Funktionsstörungen des Herzens:
– Störungen der Reizleitung können zu Herzklopfen, Rhythmusstörungen und Bewusstlosigkeit bis hin zum plötzlichen Herztod durch Kammerflimmern führen
– Durch den Umbau von Herzmuskelzellen kann langfristig die Pumpleistung des Herzens schwächer werden.

> Was passiert bei ARVC im Herzmuskel?
> Symptome
> Diagnose
> Therapie
> Medikamente
> Verlauf
> Genetik und Prognose
> Seltene Erkrankungen

Häufig wird eine ARVC-Erkrankungen in einer betroffenen Familie als Folge eines Plötzlichen Herztod eines Angehörigen diagnostiziert. Um diesen vorzubeugen, kann es bei einem ARVC-Patienten notwendig sein, einen Defibrillator zu implantieren.
> Plötzlicher Herztod
> Praktisches zu Defibrillatoren

Falls Sie Fachbegriffe oder Abkürzungen in einem Arztbrief oder Fachartikel nicht verstehen, nutzen Sie unsere zusammenfassenden Übersetzungs- und Übersichtslisten. Wenn Sie auf einen Begriff oder eine Abkürzung stoßen, die nicht in unseren Listen aufgeführt ist, machen Sie uns bitte darauf aufmerksam und wir ergänzen unsere Liste.
> Medizinische Abkürzungen
> Medizinische Fachbegriffe

Wir empfehlen außerdem bei Fragen und Zweifeln immer die Konsultation eines Arztes oder Spezialisten. Eine Diagnose und Therapie für eine mögliche ARVC kann nur in Absprache mit den Fachärzten erstellt werden. Nutzen Sie dazu unsere Übersicht von Kliniken und Praxen und finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe.
> Kliniken und Praxen