Medizinisches

Medizinisches

ARVC (arrhythmogene rechtsventrikuläre Cardiomyopathie) oder auch ARVD („D“ für Dysplasie) ist eine meist erbliche Erkrankung des Herzens, bei der Herzmuskelzellen durch Fett- und Bindegewebe ersetzt werden. Durch den Umbau kommt es zu unterschiedlichen Funktionsstörungen des Herzens:
– Störungen der Reizleitung können zu Herzklopfen, Rhythmusstörungen und Bewusstlosigkeit bis hin zum plötzlichen Herztod durch Kammerflimmern führen
– Durch den Umbau von Herzmuskelzellen kann langfristig die Pumpleistung des Herzens schwächer werden.

> Was passiert bei ARVC im Herzmuskel?
> Symptome
> Diagnose
> Therapie
> Verlauf
> Genetik und Prognose

Häufig wird eine ARVC-Erkrankungen in einer betroffenen Familie als Folge eines Plötzlichen Herztod eines Angehörigen diagnostiziert. Um diesen vorzubeugen, kann es bei einem ARVC-Patienten notwendig sein, einen Defibrillator zu implantieren.
> Plötzlicher Herztod
> Praktisches zu Defibrillatoren

Falls Sie Fachbegriffe oder Abkürzungen in einem Arztbrief oder Fachartikel nicht verstehen, nutzen Sie unsere zusammenfassenden Übersetzungs- und Übersichtslisten. Wenn Sie auf einen Begriff oder eine Abkürzung stoßen, die nicht in unseren Listen aufgeführt ist, machen Sie uns bitte darauf aufmerksam und wir ergänzen unsere Liste.
> Medizinische Abkürzungen
> Medizinische Fachbegriffe