Begegnungstreffen

Begegnungstreffen von Betroffenen und Angehörigen

 

Im Gespräch und Austausch 2021

Für das Jahr 2021 planen wir ganz optimistisch ein Austauschtreffen in Präsenzform. Sie können sich bereits jetzt den Termin eintragen. Es soll vom 15.-17. Oktober 2021 im Seminarhotel Odenwald (64739 Höchst-Hassenroth) stattfinden.


Im Gespräch und Austausch 2020

Mit ungefähr dreißig Teilnehmenden hat unser zweites, diesmal virtuelles Austauschwochenende am 14./15. November 2020 stattgefunden. Mit den Erfahrungen unseres ersten Begegnungstreffens boten wir ein Programm an, das die verschiedenen Bedürfnisse und Vorerfahrungen der Teilnehmenden einbeziehen soll. Dazu gab es im Laufe des Wochenendes mehrere „virtuelle Räume“.

14./15. November 2021

Wir konnten dank verschiedener technischer Möglichkeiten ein Online-Programm durchführen, das Raum für Gespräche, Auseinandersetzungen mit alltäglichen Fragestellungen, gegenseitige Unterstützung, Beratung und Einzelgespräche bot. Außerdem fanden inhaltliche Inputs von Sabine Wery von Limont und Helmut Bundschuh statt.

 

 

 

Sabine Wery von Limont ist psychologische Psychotherapeutin in Hamburg. Sie ist Expertin auf dem Gebiet der Psychokardiologie und arbeitet in diesem Bereich seitdem die Disziplin noch gar nicht so existierte. Gemeinsam mit ihrem Kollegen und Kardiologen Dr. Boris Leithäuser betreut sie Patienten in der Gemeinschaft „Psychokardiologie Hamburg“. 2018 veröffentlichte sie das Buch „Das geheime Leben der Seele“, welches zum SPIEGEL-Bestseller wurde. In Ihrem YouTube-Kanal veröffentlicht sie regelmäßig Videos zu diversen psychologischen und psychosomatischen Themen.

Helmut Bundschuh ist Heilpraktiker mit Schwerpunkt auf Herzpatienten mit psychischen Belastungen in München. Er ist Teil des Teams im Heilzentrum Bogenhausen und ist psychologischer Berater, u.a. für Burnout- und Stress-Management oder bei Krisen in außergewöhnlichen Lebenssituationen. Er ist Gründer der Münchner Selbsthilfegruppen „Herzkrank ohne Ängste und Sorgen“ und „Herz ohne Stress“. Mit dem 2018 gegründeten Verein „Psychisch belastete Herzpatienten e.V.“ möchte er Informationen für betroffene Herzpatienten zur Verfügung stellen, so wie auf der Homepage „Herzkrank Selbsthilfe“.


Im Gespräch und Austausch 2019

Premiere im Austausch von Betroffenen: ARVC–Selbsthilfe startet ersten erfolgreichen Austausch am Chiemsee

Vom 22.-24. November 2019 hat der ARVC-Selbsthilfe e.V. erstmals ein Wochenende unter dem Thema „Im Gespräch und Austausch“ mit großem Erfolg durchgeführt. Wesentliche Ziele der Selbsthilfeorganisation sind neben medizinischer Aufklärung, Beratung und dem Dialog mit Wissenschaft und Forschung auch die Bereitstellung einer Plattform für Austausch und Gespräche unter Betroffenen. So folgten 30 Teilnehmer/innen unterschiedlichsten Alters aus den verschiedensten Regionen Deutschlands mit der Diagnose ARVC bzw. deren Angehörige der Einladung zu dem Wochenende in das Seminarhotel Jonathan in Chieming bei Traunstein. Da ARVC zu den seltenen Erkrankungen zählt, war es für viele Teilnehmer die erste Möglichkeit, sich mit jemandem auszutauschen, der ebenfalls die Diagnose ARVC hat. Dies äußerte sich in einem hohen Redebedarf über verschiedenste Themen wie Erstdiagnose, Implantation eines Defibrillators, Medikamente, Lebensstil, Sportausübung und Kinderwunsch. Das gesamte Wochenende wurde von zwei professionellen Moderatoren begleitet.

Alle Teilnehmenden äußerten den Wunsch nach einer Fortsetzung. Im letzten Quartal 2020 wird deshalb wieder ein Austauschwochenende angeboten werden.

Ein weiteres Ziel ist, in naher Zukunft ein regional ausgerichtetes deutschlandweites Netzwerk von geschulten Ansprechpartnern/innen aufzubauen.

22.-24. November 2019

> Einladung

Diese Veranstaltung wurde gefördert von
– Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank München e. V. – 1000 Euro
– Stiftung der Raiffeisenbank München-Nord – 1000 Euro

 

 

 

 

 

Im Rahmen unseres neuen Projekts „Aufbau einer psychokardiologischen Patienten- und Betroffenenbegleitung“ werden diese Veranstaltung gefördert von
– Willy Robert Pitzer Stiftung – 3000 Euro
– Dr. Oscar Troplowitz-Stiftung – 3000 Euro