Medikamente

Medikamente

Ein Hinweis vorab: Medikamente sollten nie eigenmächtig abgesetzt oder gewechselt werden. Die Therapieentscheidung obliegt in jedem Fall dem behandelnden Arzt.
Die genannten Medikamente stellen weder eine Empfehlung noch eine vollständige Auflistung bestimmter pharmakologischer Klassen oder verfügbarer Substanzen dar. Dieser Artikel wurde von einer Pharmazeutin/Apothekerin mit der Zusatzqualifikation AMTS-Managerin (AMTS = Arzneimitteltherapiesicherheit) geschrieben (Stand: Juli 2019)

Wenn Sie spezielle Fragen bezüglich Ihrer Medikation haben, wenden Sie sich an unsere beratende Pharmazeutin unter medikamente@arvc-selbsthilfe.org.

> Übersicht der häufig bei ARVC verwendeten Medikamente
> allgemeine Tipps zur Einnahme von Medikamenten
> Einnahme von Magnesium und Kalium

Ziel der medikamentösen Therapie

Ziel der medikamentösen Behandlung bei ARVC ist eine Linderung von Symptomen durch
– Kontrolle von Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen)
– Entlastung des Herzens
– Verzögerung des Gewebeumbaus
– Therapie einer bestehenden Herzinsuffizienz (Herzschwäche)

Möglichkeiten, den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen, sind Gegenstand laufender Studien. Wir verweisen an dieser Stelle auch auf den Posterbeitrag “Geplante klinische Studie zur Vorlastsenkung bei ARVC – PREVENT ARVC” von Dr. Larissa Fabritz (University of Birmingham, Institute of Cardiovascular Sciences), der im Rahmen des Symposiums “ARVC-Selbsthilfe trifft Fachwissen” am 23. Februar 2019 präsentiert wurde.
> Posterbeitrag (PDF)