Symptome

Symptome


Frühsymptome

– Tachykardie (Herzrasen), z.T. (paroxysmal) anfallsartig
– Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen)
– Palpitationen (Herzklopfen)
– Extrasystolen (Herzstolpern)
– Atypische Thoraxschmerzen (Brustschmerzen, Druckgefühl auf der Brust)
– Präsynkope (Schwindel, Benommenheit)
– Synkope (kurze, vorübergehende Bewusstlosigkeit, Kollabieren, „Blackout“)

Diese Symptome entstehen durch die Störung der Erregungsleitung im Herz und werden oft ausgelöst durch körperliche Anstrengung. Manchmal sind sie verbunden mit einem großen Angstgefühl. Äußerst selten treten sie vor der Pubertät auf. Meist zeigen sich erste Symptome zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr.

Wichtig: Häufig verläuft eine ARVC zunächst asymptomatisch, also ohne Symptome!

Mögliche Folge im Extremfall:
(Überlebter) plötzlicher Herztod durch
– Kammerflimmern (unkontrollierter extrem schneller Herzschlag)
– Asystolie (Herzstillstand)
Das Risiko eines plötzlichen Herztods besteht auch, wenn noch gar keine Symptome aufgetreten sind! Auch er wird häufig durch körperliche Anstrengung ausgelöst.
Im medizinischen Sprachgebrauch spricht man vom überlebten plötzlichen Herztod, wenn eine Reanimation erfolgreich war.

 

Spätsymptome

– Fatigue (Erschöpfung, Müdigkeit)
– Belastungsdyspnoe (Kurzatmigkeit/Atemnot bei körperlicher Anstrengung)
– Ruhedyspnoe (Atemnot in Ruhe)
– Orthopnoe (Atemnot im Liegen, die sich nur durch aufrechtes Sitzen und Einsatz der Atemhilfsmuskulatur bessert)
– Nächtliche Dyspnoe (Atemnot nachts)
– Aszites (Wasseransammlung im Bauchraum)
– Knöchel-/Beinödeme (Anschwellen der unteren Extremität)
– Pleuraergüsse (Wasseransammlung um die Lunge herum, vor allem rechts)
– Rasselgeräusche bei der Auskultation
– Einflussstauung der oberen Jugularvenen
– Hepatomegalie (Lebervergrößerung)
– Appetitlosigkeit
– Kachexie (Abmagerung)
– Gastrointestinale Symptome (Magen-Darm-Symptome) wie Übelkeit, Blähungen, etc.
– Alle Frühsymptome

Diese Symptome entstehen aufgrund der Herzinsuffizienz (Schwächung des Herzens) durch den Umbau von Herzmuskelzellen in Bindegewebe und Fett.

Mögliche Folge im Extremfall:
Herztod durch Pumpversagen

 

Besonderheit ventrikuläre Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen, die von der Kammer ausgehen)

Entstehungsort der Arrhythmien:
Ventrikuläre Arrhythmien aufgrund von ARVC entstehen typischerweise in der erkrankten rechten Herzkammer.

Art der Arrhythmien:
– monomorphe ventrikuläre Extrasytolen / VES (gleichförmige Extraschläge, die von der Herzkammer ausgehen)
– Ventrikuläre Tachykardien / VT (Herzrasen, das von der Kammer ausgeht)
– Kammerflimmern / VF / ventrikuläre Fibrillation (irreguläres völlig unkoordiniertes Schlagen des Herzens)

Aussehen der Arrhythmien im EKG:
Die ventrikulären Arrhythmien haben meist Linksschenkelblock-Morphologie mit superiorer (seltener inferiorer) Achse und werden häufig durch körperliche Aktivität ausgelöst


Häufig gestellte Fragen zu Herzrhythmusstörungen
FAQ (frequently asked questions)

Was heißt “maligne Herzrhythmusstörungen”?

Maligne (bösartige) Arrhythmien sind
– anhaltende ventrikuläre Tachykardien (> 30 sec.)
– Kammerflattern (Herzfrequenz ≥ 240/min.)
– Kammerflimmern (völlig unkoordinierte pulslose Kontraktionen des Herzens)
Sie können unbehandelt zum plötzlichen Herztod führen.


Bei Fragen und Zweifeln konsultieren Sie immer einen Arzt oder Spezialisten. Die Verdachtsdiagnose ARVC kann im Prinzip jeder Arzt stellen. Es ist aber sinnvoll, sich anfangs an einen ARVC-erfahrenen Arzt zu wenden, der die Diagnose sichert und eine sorgfältige Risikoeinschätzung vornimmt. In unserer Übersicht von Kliniken und Praxen finden Sie Ärzte, die bei unseren Mitgliedern ARVC diagnostiziert haben, ARVC-Patienten auch längerfristig betreuen oder spezialisiert sind (letztere finden Sie beispielsweise im > se-Atlas für seltene Erkrankungen. Zur Übersicht über > Kliniken und Praxen geht es hier.